Oh, ich habe irgendwo meinen Schirm vergessen!

  • Über das Wetter wurde im Januar 2011 ja schon viel diskutiert... Ich möchte die Idee des Regenschirms nochmals aufgreifen. Einen Sonnenschirm für den Garten haben wir ja schon dank unserer fleißigen Handwerker. Vielleicht könnte man daher den Regenschirm dem Talent Mechanik zuordnen?


    Denkbar wäre:


    Benötigt: Zange, Schere, Nadel, Hammer
    1 x Eisendraht ( 12,94 H)
    1 x Eisenringe ( 3,09 H)
    1 x Stoff (1,62 H)
    1 x Garn (1,42)
    1 x Ledersteifen (1,185 H)
    1 x Holzstab (0,362 H)
    5 x Kupfernieten (5 x 0,444 H = 2,22 H)
    = 22,834 H Materialkosten


    und 120 AU Arbeit mit dem Talent Mechanik an der Werkbank im Haus des Handwerks.


    Das wäre dann ein Syspreis von grob 24 Hellern. Ein Silbernes Medallion wird z.B. für um die 26 Heller gehandelt. Der Preis für den Regenschirm wäre also in diesem Kostenrahmen und damit akzeptabel. :thumbup:


    In der Tasche würde der Regenschirm einen Slot belegen. Angelegt in der Abteilung Persönliches entständen jedoch keine Nachteile. Aber auch keine Vorteile, denn erstmal kann man nicht viel machen mit dem Schirm. Vielleicht aber (je nach Wetterlage) kann man den Regenschirm schon aufspannen und wieder schliessen.


    Exkurs:
    Wir sollten uns da an dem allseits bekannten :winki:Herrn Ärmel aus Lummerland orientieren: "Herr Ärmel ging meistens mit seinem steifen Hut auf dem Kopf und einem zusammengeklappten Regenschirm unterm Arm spazieren. Er wohnte in dem ganz gewöhnlichen Haus und hatte keine bestimmten Beruf. Er ging nur spazieren und war eben da. Er war hauptsächlich Untertan und wurde regiert. Manchmal klappte er den Schirm auch auf, meistens wenn es regnete. Mehr ist von Herrn Ärmel nicht zu erzählen."


    Noch'n Exkurs:
    In der Taverne könnte ja in einer Ecke ein Gaderobenständer mit Schirmständer zu finden sein, in dem man seinen Regenschirm vergessen kann. Ob man seinen Regenschirm jedoch dem Schirmständer anvertraut, bleibt allerdings dem Mut eines jeden Einzelnen überlassen. Es könnte einem ja so gehen wie Herrn Fichte und seinem berühmten Überzieher, ;( die Otto Reuter 1926 so trefflich besungen hat...


    Das Exkursen will kein Ende nehmen:
    Wenn sehr starker Wind das Wetter bestimmen sollte, könnte eine Meldung :police: erscheinen, dass bei einem solchen Wind der Regenschirm lieber zugeklappt sein sollte, damit es dir nicht ergeht wie dem Fliegenden Robert in Heinrich Hoffmanns Struwwelpeter. Aber keine Sorge, es passiert nicht wirklich was...


    Zurück zum Wetter:
    Und wir sollten uns, was das Wetter angeht, vielleicht auch daran erinnern, was Tonksi am 11. Januar 2011 zum Thema Regenbogen schrieb und was Neden am 8. Februar 2011 über Wind und Kirschkernweit- oder kurzspucken geschrieben hat. :rolleyes: Das fand ich beides sehr originell.


    LG
    Sim




    Noch ,mehr lesen?
    Friedrich Christian Delius, Der Held und sein Wetter. Ein Kunstmittel und sein ideologischer Gebrauch im Roman des bürgerlichen Realismus. Wallstein Verlag, Göttingen 2011, 222 Seiten (zuerst im Verlag C. Hanser, München 1971, 176 Seiten)




    :party:

    Es ist nur ein Spiel – und es wird uns der Himmel schon nicht auf die Kopfläuse fallen!

  • Ein Drahtgeflecht ohne Eisendraht und Eisenring würde die Herstellungskosten spürbar um 13,302 H senken (22,834 (Materialkosten) - 12,94 (Eisendraht) - 3,09 (Eisenringe) + 2,728 (Drahtgeflecht) = 9,532 (neue Materialkosten) ). Bei 120 AU (= 1,2 H) für die Arbeit käme man dann auf einen Systempreis von ca. 10,8 H.


    Das wäre natürlich günstig für einen Regenschirm. Ich habe zwar bereits bei der ersten Rechnung die klassischen 7 Speichen auf nur 5 (für 6 Stoffsegmente) reduziert, um die Kosten zu senken und bei den Nieten habe ich natürlich auch gemogelt, weil faktisch zweifellos 15 Nieten nötig wären :blush: und nicht postfaktische 5, aber der wirkliche Haken liegt wohl eher daran, dass ich die Sache immernoch zu realistisch angehe. Wohin sollte sich denn das Drahtgeflecht bei einem zugeklappten Schirm zusammenfalten? :/ Das macht der Stoff doch besser und ganz von alleine. Andererseits verfügt der Brain Trust von Simkea mit diversen Alchemistinnen und Zauberern :tee: über das nötige Potential, um hier auch unkonventionelle Lösungen zu erdenken. Mir fiel nur ein, vereinfachend (und zwei Scharnierfunktionen ignorierend) die fünf Speichen des mit Stoff bespannten Eisendrahtes mit den Nieten scharnierartig an dem Eisenring zu befestigen, der auf einem Holzstab sitzt, an dessen unterem Ende mit einem Lederstreifen ein Griff gebildet wurde. :patsch:


    Ein anderer Weg der Kostensenkung wäre die Annahme, dass Eisendraht, Garn und Stoff locker für zwei Schirme ausreichen und in einem Produktionsgang (mit noch immer 120 AU) normal zwei Regenschirme entstehen. Neben dem Reiz, bei einem Doppler schon 4 schöne Schirme herzustellen :thumbup: käme die Berechnung auf einen Systempreis von ca. 15,5 H pro Schirm:


    1 x Eisendraht ( 12,94 H)
    2 x Eisenringe ( 3,09 H = 6,18 H)
    1 x Stoff (1,62 H)
    1 x Garn (1,42)
    2 x Ledersteifen (1,185 H = 2,37 H)
    2 x Holzstab (0,362 H = 0,724 H)
    10 x Kupfernieten (10 x 0,444 H = 4,44 H)
    = 29,694 H Materialkosten
    + 120 AU Arbeit
    =30,894 H
    / 2 = 15,447 H


    Meine Gedanken im ersten Beitrag wären auch noch um die Aspekte Verschleiß und Verlust zu ergänzen:


    Denkbar ist (neben der Abnutzung durch Auf- und Zuklappen), dass der angelegte Regenschirm einmal pro Tag einer Würfelprobe im Hintergrund ausgesetzt ist: Mit einer sehr sehr geringen Chance kannst du die Meldung bekommen: "Oh, offenbar hast du deinen Regenschirm irgendwo vergessen!" – und weg isser.


    Und wenn es euch das Programmieren Spass macht könnte er dann mit einer ebenfalls recht geringen Chance in dem Schirmständer der Taverne stehen. Wer den Schirm verloren hat muss also entscheiden, ob sich der Weg in die Taverne lohnt, um dort (vielleicht erfolglos) nachzuschauen und wer ansonsten in die Taverne kommt kann vielleicht glücklich im Schirmständer einen verlorenen und "herrenlosen" Regenschirm finden :yeah: und an sich nehmen...


    Ein Bild habe ich nicht vorbereitet. Die Commons-Kategorie für Regenschirmbilder bei Wikipedia enthält zwar eine Unzahl von lizenzrechtlich freigegebenen Bildern, darunter auch möglicherweise brauchbare (Beispiel, Beispiel), aber eigentlich sind die beiden Modi (auf und zu) problemloser und zielgerichteter auch schnell selbst herzustellen. Sollte die Idee in einen Status der ernsthaften Erwägung geraten, würde der faule Sim aber notfalls auf Zuruf auch nachliefern.


    Zu den kulturellen Referenzen (die ja nur einen sehr sehr bescheidenen Ausschnitt der wirklichen Rolle des Regenschirms repräsentieren): Hier darf allerdings die unvermeidliche Julie Andrews nicht fehlen, die als mit Hilfe eines magischen Regenschirms fliegende Mary Poppins 1965 nicht nur den Oscar sondern auch den Golden Globe und den Grammy Award einheimste.


    LG Sim



    :party:

  • Das wäre natürlich günstig für einen Regenschirm.


    1. Der kann toller schreiben als ich!


    2. Naja, MX hat auf YouTube angekündigt, dass ein Gewitter einem Lebenspunkte abziehen können soll. Ich denke, wenn man mit einem Blitzableiter herum rennt, sollte er mich zwar zeitgleich vor Nässe schützen, aber ich sollte auch kein Vermögen für meinen Tod ausgeben müssen, schließlich muss ich ja schon die 3H für den Heiltrank alle 5 Tage einrechnen ;)