Brett- und Kartenspiele

  • Hier scheinen jetzt nicht sooo viele Brettspiel-Verrückte zu sein, daher ist dies vermutlich kein Spiel für euch, aber... man weiß ja nie.

    Ich feier dieses Spiel gerade so sehr, dass ich nicht einen Cent bereue.


    Descent - Legenden der Finsternis


    Descent ist ein Dungeon Crawler mit App-Unterstützung in einer sehr 3 Dimensionalen Welt für 1-4 Spieler.

    Es gibt 4, später 6, Charaktere, die man spielen kann, die sich im Laufe der MIssionen auch weiterentwickeln. Die Spielwelt besteht aus modularen Spielflächen mit denen man eine richtige 3D-Welt erzeugen kann. Dazu gehören natürlich auch Figuren (Charaktere und Gegner).

    Man erlebt eine Geschichte, die sich von Mission zu Mission fortsetzt. Am Ende einer Mission gehen die Helden zurück in die Stadt, wo sie gesammelte Ressourcen mit Hilfe von Rezepten in bessere Waffenteile, Tränke etc. umwandeln können, um für die nächste Mission noch besser gerüstet zu sein.

    Alle 6 Charaktere haben ganz unterschiedliche Persönlichkeiten und Fähigkeiten und das Schöne ist, dass man jederzeit die Charaktere wechseln kann.

    Die App (erhältlich im AppStore, Google Playstore, Steam, Amazon) unterstützt und verwaltet das Spiel.

    Sie zeigt den Aufbau der Welt an und wo die Monster auftauchen und welche, wenn man mit Gegenständen (die auch 3D sind) interagiert, Möglichkeiten und Konsequenzen es gibt, so dass man nicht erst lange in einem Buch nach Nummer X suchen muss.

    Auch die Lebenspunkte und besonderen Fähigkeiten der Gegner übernimmt die App, sowie besondere Fähigkeiten der Waffen etc., so dass man nicht lange rumrechnen muss, wie viel Schaden wohl jemand gemacht hat. Im Prinzip ist die App der Dungeon Master und erleichtert vieles ohne vom Spielspaß auf dem Tisch etwas zu nehmen. Und so muss auch niemand der Dungeon Master sein und alle können mitspielen.


    Wir haben bisher 3 Missionen gespielt und das unter der Woche, wo wir normalerweise abends zu müde sind, um noch was zu spielen. Das soll was heißen^^

    Eine Mission dauert ca. 1,5-2 Stunden, vermutlich länger, wenn man mit 3-4 Spielern spielt.

    “We don't stop playing because we grow old; we grow old because we stop playing.” - George Bernard Shaw

  • Klingt ganz nett, und prinzipiell würde ich das Spiel vielleicht sogar kaufen. Aber kann man die App nicht auch irgendwo runterladen, wo man sich nicht anmelden muss?

    Vermutlich ist es für den Hersteller weniger Aufwand es für so viele Plattformen anzubieten, wenn sie dafür nicht selbst eine Web-Präsenz entwicklen und Server anmieten müssen.

    Andere app-gesteuerte Spiele bieten oftmals ausschließlich iOS und Android an.

    Also nein, ohne Anmeldung kommst du an die App nicht ran - zumindest wüsste ich da keinen Weg.

    Vielleicht wird es irgendwann mal Open Source, was ja im Hinblick auf die Weiterentwicklung interessant und wichtig wäre.

    “We don't stop playing because we grow old; we grow old because we stop playing.” - George Bernard Shaw

  • ja das stimmt, das war hier aber immer so semi, also hier sind die meisten entweder mega ernst beim spielen, die taktiker


    das schon echt verbissen


    und der weg dahin is auch immer so örgs, der winter kommt ja jetzt, und ich treibe mich da im dunkeln nicht so gerne in großinnenstädten mit dem auto rum, mit 6 spurigen kreuzungen.


    wir wollten das mal in der siedlung anleihern, dann kam corona.

    Muss ich wohl nochmal ran.

  • nochmal zu Descent (siehe oben)


    Die Missionen sind wahnsinnig abwechslungsreich, also nicht nur "Töte alle Gegner".

    Durch die Charakter-Progression und das Finden von Rezepten für neue Waffenteile und Tränke und das Verdienen von neuen Charakterfähigkeiten, hat man am Ende einer MIssion direkt Lust die nächste zu starten.

    Das Erlernen der verschiedenen Charaktere reizt mich besonders, vor allem wenn man sich zwischen verschiedenen Fähigkeitskarten entscheiden muss.


    Und es wird zum Ende des Jahres wohl noch Bonus-Missionen geben.

    “We don't stop playing because we grow old; we grow old because we stop playing.” - George Bernard Shaw

  • Sieht wirklich ganz interessant aus. Vielleicht befass ich mich mal damit. Sieht recht umfangreich aus, besonders die "46 stimmungsvolle(n) 3D-Geländeteile" (so wie es auf der asmodee Seite beschrieben wird), was vermutlich den Preis erklärt. hehe^^

  • Wir spielen in letzter Zeir regelmäßig Eldritch Horror, was ein kooperatives Rollenbrettspiel ist und im Cthulhu Universum spielt. Ebenfalls von Asmodee.


    Gibt es schon eine ganze Weile und ist relativ schwer. Also man braucht schon eine recht hohe Frustrationstoleranz, aber gerade das ist ein Pluspunkt, finde ich. Also, dass man tatsächlich nicht immer gewinnt.


    Mittlerweile gibt es einige Erweiterungen dazu und mit diesen Erweiterungen hat man eine riesige Charakterauswahl, die man zufällig gestalten kann oder versuchen kann an die aktuelle Mission anzupassen oder einfach so auswählen kann wie sie einem gefallen.

    Die Charaktäre haben recht unterschiedliche spezielle Fähigkeiten und starten an unterschiedlichen Orten mir unterschiedlicher Startausrüstung. Zusätzlich unterscheiden sie sich in ihren Fertigkeiten (Stärke, Willenskraft, Wahrnehmung, Wissen, Einfluss), sowie in der maximalen Ausdauer und der maximalen geistigern Gesundheit. Im Laufe des Spiels kann es auch sehr leicht mal passieren, dass ein Charakter einfach stirbt oder verschlungen wird. Dann muss man sich einen neuen aussuchen. Also sollte man sich an seine Charaktäre nicht zu sehr binden.


    Das Spiel ist insgesamt durch die vielen Erweiterungen realtiv komplex geworden, weil es sehr viele Gegenstände, Artefakte, Zustände (von Geisteskrankheiten, über Krankenheiten und Verletzungen und Schulden zu wirklich schrecklichen Zuständen wie Verfluchtsein oder änlichem geht), Zauber, Begleiterpersonen und besonderen Gegenständen gibt, was weitestgehend über Karten verwirklicht ist.


    Während des Spiels gibt es drei verschiedene Phasen, die sich jede Runde wiederholen (Aktions-, Begegnungs- und Mythosphase), in denen man aber sehr unterschiedliche Aktionen oder Begegnungen abhandlen kann, sowie unterschieldichen schrecklichen Dingen ausgesetzt wird in der Mythosphase.


    Ziel ist es eigenltich immer die Welt vor den Großen Alten (wie zum Beispiel Nyarlathotep ;)) zu retten, indem man ihre Mysterien aufdeckt. Es gibt mittlerweile recht viele verschiedene Große Alte, aber wenn man einen mal besiegt hat, heißt das nicht, dass man diesen Großen Alten dann "durchgespielt" hat, denn es gibt recht viele Variablen, die beim erneuten Spielaufbau völlig anders besetzt sein können. Es wird also nie wirklich langweilig. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich dabei etwas steuern (durch die Mythoskraten), aber insgesamt hängt er sehr vom gewählten Großen Alten ab (Shub-Niggurath und Chtulhu sind wirklich echte Bastarde).

  • Eldritch Horror hab ich auch schonmal gespielt, ist ein gutes Spiel, auch wenn man nicht auf Lovecraft steht.

    “We don't stop playing because we grow old; we grow old because we stop playing.” - George Bernard Shaw

  • Frääääge: Ich bin nun im Besitz vom Tabletop Simulator, und auch wenn es kein Ersatz für richtig anpackbares und richtige Leute ist, habt ihr Eldritch Horror mal damit ausprobiert oder kennt Leute, die es gespielt haben? Könnt ihr diese Art empfehlen?

    Eldritch Horror hab ich auf dem Tabletop Simulator noch nicht gespielt, aber ich habe bereits Spiele dort gespielt, vor allem während des Lockdowns.

    Wenn alle Mitspieler relativ fit im Umgang mit Tastatur und Maus sind, dann kann man dort sehr gut spielen. Wir hatten auch mal jemanden dabei, dem es schwer fiel die Sachen auf dem Spielfeld zu finden - geht natürlich auch, macht der Person dann nicht so viel Spaß und kostet Zeit.

    Ich hab dort Nemesis gespielt, was aus sehr vielen verschiedenen Materialien besteht und ein relativ großes Spielbrett hat und Betrayal at the house on the hill und ein paar kleinere Spiele. Alles klappte gut.


    Da wir uns nun wieder live treffen können, würde ich das nur noch nutzen mit Leuten, die zu weit weg wohnen, um sich treffen zu können.


    Ein Spiel gibt es allerdings, dass mir real zu teuer ist und welches man auf dem TTS kostenlos spielen kann. Da wäre ich sofort bei einer Runde dabei. Kingdom Death Monster.

    “We don't stop playing because we grow old; we grow old because we stop playing.” - George Bernard Shaw

  • Ich kann da leider gar nichts zu sagen, weil ich son TTS noch nie benutzt hab,


    Aber ich hab es mir mal angeschaut in einem Youtube Video und ich finde, das sieht recht vielversprechend aus. Vorrausgesetzt man hat die Regeln einigermaßen verstanden.